Eder/Däggelmann/Oxenknecht-Witzsch
"Zentrale Arbeitsvertragsgestaltung in der Kirche" Ausweg oder Irrweg"
Die Festschrift anlässlich des Ausscheidens von Georg Grädler aus der Zentral-KODA
UVP 10,50 €
Bestell-Nr G2012
ISBN 978-3-927494-87-9
erschienen 01.01.2012
Maße 23 x 17 cm
Umfang 164 Seiten
Gewicht 320 g
Preis 10,50
Lieferstatus   Lieferbar
Die Festschrift, die anlässlich des Ausscheidens von Georg Grädler aus der Zentral-KODA unter Mitarbeit verschiedener Autoren von Eder/Däggelmann/Oxenknecht-Witzsch herausgegeben worden ist, steht unter dem Titel "Zentrale Arbeitsvertragsgestaltung in der Kirche: Ausweg oder Irrweg".

Mit dieser Festschrift soll die Arbeit von Georg Grädler für den Dritten Weg gewürdigt werde.
Prominente Vertreter und langjährige Weggefährten von Georg Grädler sind dabei zu Wort gekommen: Joachim Eder, Günter Däggelmann, Renate Oxenknecht-Witzsch, Tobias Schürmann, Reinhard Richardi, Klaus Bepler, Wilhelm Dütz, Jacob Joussen, Hermann Reichold, Hans Georg Ruhe, Christoph Jacobowsky, Thomas Schwendele und Uta Losem.

In einem weiten Bogen – aus gewerkschaftlicher wie auch aus innerkirchlicher Sicht – wird das Thema behandelt, wobei die derzeitigen politischen Ereignisse um die Thematik des Dritten Weges mit einbezogen werden.
Neben einem kurzen Abriss der neuen Zentral-KODA seit 1999 wird in verschiedenen Beiträgen auf die zentrale Arbeitsrechtssetzung in der katholischen Kirche eingegangen. Die Rolle des Kirchlichen Arbeitsgerichtshofes bei der Durchsetzung des Dritten Weges, die Rolle des Schlichtungsverfahrens, Dritter Weg und Tarifsystem, Streikverbot in der Kirche, die Neufassung von Art. 2 der Grundordnung, die Bedeutung der Verweisklauseln in kirchlichen Arbeitsverträgen und die Wirkung des Europäischen Gemeinschaftsrechtes gehen in rechtlicher Auseinandersetzung auf die Fragen des kirchlichen Arbeitsrechts ein. Die Ausübung bischöflicher Vollmacht im KODA-System wird kirchenrechtlich beleuchtet, die Interessenvertretung wird aus BAG-MAV-Sicht dargestellt. Mit den Grundlagen von Vertrauen und Misstrauen als System-Instrumente und mit Beiträgen zur aktuellen politischen Diskussion zeigt die Festschrift den weiten Rahmen des derzeitigen Standes 2012 im kirchlichen Arbeitsrecht auf.
Vorwort der Herausgeber
P. Hans LANDGENDÖRFER, Geleitwort
Günter DÄGGELMANN, Kurzportrait Georg Grädler
Joachim EDER, Entwicklung und Tätigkeit der Zentral-KODA
von 1999 bis 2012
Tobias SCHÜRMANN, Neue Aufgaben für zentrale Arbeitsrechtssetzung
in der katholischen Kirche
Reinhard RICHARDI, Die Rolle des KAGH bei der Durchsetzung des
"Dritten Weges"
Klaus BEPLER, Schlichtung im staatlichen Arbeitsrecht und im
KODA-System der Katholischen Kirche
Renate OXENKNECHT-WITSCH, Dritter Weg und Tarifsystem
im Kampf um gerechte Arbeitsbedingungen
Joachim EDER, Ausübung bischöflicher Vollmacht im KODA-System
Wilhelm DÜTZ, Die Neufassung von Art. 2 der Grundordnung im
Jahr 2011
Jacob JOUSSEN, Die Reichweite von Verweisungsklauseln in
kirchlichen Arbeitsverträgen
Hermann REICHOLD, "Streikverbot" im Dritten Weg:
Ist das wirklich so?
Hans Georg RUHE, Vertrauen ist gut und Misstrauen systemnotwendig
Günter DÄGGELMANN, Interessenvertretung der Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter im Mitarbeitervertretungsrecht (MAVO) der Dienstgemeinschaft
der katholischen Kirche
Christoph JACOBOWSKY, Europäisches Gemeinschaftsrecht und kirchliches Arbeitsrecht
Thomas SCHWENDELE, Stellungnahme an den Ausschuss für Arbeit
und Soziales des Deutschen Bundestags zum Antrag "Grundrechte der
Beschäftigten von Kirche und kirchlichen Einrichtungen stärken"
Uta LOSEM, Die aktuelle politische Diskussion um das
kirchliche Arbeitsrecht
×